Startseite der Alexander von Humboldt-Stiftung Humboldt Kosmos Startseite
   NACHRICHTEN   
   AKTUELL
>> NACHRICHTEN
   TITELTHEMA
   PRISMA
   KUNST UND
   KULTUR
   LANDESBLICKE
   STADTRUNDGÄNGE
   MENSCHEN UND
   EREIGNISSE
   SERVICE
   INTERVIEW
   PORTRÄT


   impressum

Online-Service: Wissen über Wörter wird zugänglich

Institut für Deutsche Sprache verfügt über elektronische Textsammlungen

Sprache ist prinzipiell dynamisch. Einerseits erhöht dies den Reichtum eines Sprachschatzes. Andererseits schließt es Menschen von der Sprachentwicklung aus, die sich über längere Zeit immer nur kurzzeitig im deutschen Sprachraum aufhalten. Nicht zuletzt trägt die Informationsgesellschaft zu der rasanten Entwicklung der Sprache bei. Wenn beispielsweise heute jemand erklärt, sich etwas „heruntergeladen“ zu haben, dann hätte vor zehn Jahren kaum jemand gewusst, dass er oder sie sich digitale „Ware“ in der Form von elektronischen Daten aus dem Internet kopiert hat. Nicht selten erschwert und verkompliziert der stetige Wandel der Gebrauchssprache die zwischenmenschliche Kommunikation.

Seit 30 Jahren sammelt das Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim Textwörter und liefert damit manche Antwort auf die Frage nach der Bedeutung und den möglichen Konnotationen eines Wortes. Denn über eine Milliarde Begriffe sind inzwischen zusammengekommen. Der Blick in die online verfügbaren Textkorpora erschließt die Bedeutung einzelner Wörter. Mit den umfassenden Textsammlungen des IDS, einem Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, existiert ein einzigartiges Recherchesystem zur geschriebenen deutschen Sprache. Über die Homepage des Mannheimer Instituts kann jeder Interessent kostenlos die Textkorpora einsehen, den Gebrauch bestimmter Wörter und Begriffe studieren und sich so deren Sinn erschließen. "Denn", so erklärt Annette Trabold vom IDS, "die Bedeutung eines Wortes ist nicht abstrakt, sondern erschließt sich immer aus dem tatsächlichen Sprachgebrauch." Die Textsammlungen umfassen populärwissenschaftliche und wissenschaftliche Texte, ganze Zeitungen, Lehr- und Handbücher, aber auch Memoiren, Trivialliteratur, Prospekte und Erlasse. Natürlich gehören auch die großen Werke der Weltliteratur dazu wie beispielsweise von Johann Wolfgang von Goethe, den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm und Günther Grass.

Die über 2,7 Millionen Buchseiten umfassenden Sammlungen des IDS sind nicht zuletzt die Grundlage für zahlreiche sprachwissenschaftliche Projekte: In zwei Jahren soll „Wissen über Wörter“ online gehen, ein großes Nachschlagewerk, das Grammatik, Rechtschreibungs-, Bedeutungs- und Fremdwörterbuch vereint. Die Handhabung des Online-Service ist einfach: In deutscher und englischer Sprache kann man Anfragen zu bestimmten Begriffen starten. So erhält man etwa 214 Beispiele für die Verwendung des Begriffs "Klärungsbedarf" und kann sich genau anschauen, in welchem Kontext dieses Wort in den letzten Jahren verwendet wurde. Nach einer Stunde wird die Recherche-Sitzung automatisch beendet. Kosten für den Nutzer entstehen nicht und jederzeit kann eine neue Anfrage gestartet werden. Über den reinen Online-Dienst hinaus bietet das IDS aber auch persönliche Beratung bei besonders kniffligen Fragen an – ebenfalls als kostenlosen Service.

Felix Grützner16.01.2002
 zum Seitenanfang

Kontakt:
http://www.ids-mannheim.de/ kt/corpora.shtml (Institut für Deutsche Sprache)

Aus der Forschung in Deutschland II. weiter >>

Aus der Forschung in Deutschland I. weiter >>

Zentrum für Europäische Bildung eröffnet. weiter >>

Mehr Geld für Forschung in Staat und Wirtschaft. weiter >>

EIT - ein neues Markenzeichen für Spitzenforschung. weiter >>

Freie Bahn für befristete Stellen. weiter >>

Mehr Geld für Geisteswissenschaften. weiter >>

Centers of Excellence in Deutschland: Humboldt-Ranking 2002 zeigt Präferenzen der Gastwissenschaftler. weiter >>

>> Alle Nachrichten >>